Stadtkapelle Gmunden

Musik verbindet!
 

Klarinette

Mitglieder














Peter Apfler stellt sein Instrument, die Klarinette, vor

 Am Anfang war es ziemlich schwer für mich, einen Ton aus jener Kinderklarinette heraus zu bekommen, die mir in der Landesmusikschule zum Probieren in die Hand gedrückt wurde. Mit verschiedenen Anleitungen und entsprechender Lippenspannung gelang es dann endlich! In diesem Moment - etwa vor sieben Jahren - hörte ich zum ersten Mal diesen markanten und vollen Ton, der jede Klarinette einzigartig macht. Durch das Anblasen beginnt das einfache Rohrblatt zu vibrieren und es entsteht der Ton durch das Schwingen der Luftsäule im Inneren des Instrumentes. Nach  Belieben kann dann durch Abdecken der Grifflöcher oder Betätigen von Klappen die Tonhöhe verändert werden. Die Klarinette findet in den unterschiedlichsten Musikstilen - wie Volksmusik, Klassik, Jazz, Klezmer usw. - Verwendung. Im alpenländischen Raum ist sie aber vorwiegend in der Volks- und Blasmusik verbreitet. Im Blasorchester übernimmt sie oftmals die Funktion der Geigen, deshalb ist das Beherrschen einer gewissen „Technik“ unumgänglich. Diese erlerne ich Schritt für Schritt in der Landesmusikschule und setze sie dann bei der Kapelle um.  Nach anfänglichem Mitwirken im Jugendorchester spiele ich mittlerweile 2. Klarinette in der Kapelle. 

Neben meinen schulischen Aufgaben bemühe ich mich, auch bei den Proben anwesend zu sein und arbeite öfters daheim an schwierigen Stellen in den Stimmen. 
Nebenbei bin ich gerade mitten in den Vorbereitungen für die zweite Übertrittsprüfung und hoffe,  durch diese mein Können am Instrument für die Stadtkapelle zu erweitern.